Nepal

ŚIP
2017
ISO
NP

Land unter Beobachtung

Nepal

Land unter Beobachtung: Nepal

 

Die Triebkraft hinter der Christenverfolgung in Nepal, in dem Christen 4% der Bevölkerung ausmachen, ist „Religiös motivierter Nationalismus“, mit dem Hinduismus als der dominanten Religion. In der Vergangenheit gab es auch „Kommunistische Unterdrückung“, allerdings wurden die Kommunisten 2008 Teil einer staatlichen Struktur, die Christen nicht länger unterdrückte. Im November 2013 wurden eine neue Regierung und ein neues Parlament gewählt, doch diese Wahlen führten zu einer Pattsituation, in der sich das Land bis 2016 befand. In der Debatte um eine neue Verfassung spielte die Frage der Einschränkung von Religion und Glaube eine große Rolle. Die neue Verfassung, die im September 2015 verabschiedet wurde, erklärt Nepal zu einem säkularen Staat. Außerdem verbietet die neue Verfassung den Glaubenswechsel und jegliche Form von Bekehrung. Weitere Verfassungsänderungen sind im Gespräch.

Trotz der Schwierigkeiten der letzten Jahrzehnte ist die Kirche Nepals, laut Zahlen der World Christian Database (WCD), eine der am schnellsten wachsenden der Weltschnellsten wachsenden der Welt. Im Oktober 2016 veröffentlichte die WCD eine Zahl von 1.172.000 Christen (4% der Gesamtbevölkerung). Dies hat zu erhöhter Unterdrückung geführt.

Nepal ist ein kleines und armes Land, das an China sowie Indien grenzt. Beide dieser Länder haben einen enormen wirtschaftlichen und politischen Einfluss auf Nepal. China stellt sich gegen die Präsenz des Dalai Lama in Nepal, da es den Einfluss tibetanischer Buddhisten fürchtet. Indien wird seit Mai 2014 von der hindu-nationalistischen Bharatiya Janata Partei unter Narendra Modi regiert. Dies führte zu einem Ausbruch hinduistisch-extremistischer Gewalt in ganz Indien. Nun setzt Indien auch Nepal unter Druck, seinem Beispiel zu folgen – und verhängte dazu im August 2015 sogar einen wirtschaftlichen Boykott, der Nepals Regierung nach gut 5 Monaten zwang, nachzugeben. Seither haben sich hinduistisch-extremistische Elemente und Aktivitäten im Land verstärkt. Christen stehen dadurch unter Druck.

Im Juli 2016 wurden sieben Christen verhaftet, die Bibeln bei sich hatten, welche von der Polizei später als Beweismaterial dafür gewertet wurden, dass die Christen versucht hatten, Kinder dazu zu zwingen, zum Christentum zu konvertieren. Später wurde in der gleichen Angelegenheit noch ein Pastor angeklagt. Im Dezember 2016 wurden alle acht Christen freigesprochen und freigelassen.

Wszystkie pola są wymagane. E-mail będzie wysyłany za pośrednictwem programu pocztowego.

Drukuj Pobierz